Es ist 6 Uhr morgens. Auf der Herdplatte kocht Wasser und die Arbeitsflächen in der Küche sind voller Mehl und Teigreste. Neben den Familienfotos tanzen an den Wänden die Girlanden mit kleinen roten Fähnchen, auf denen 福 (fu, Glück) steht. Die Fenster und Türen sind weit geöffnet, damit das Glück des neuen Jahres sich im Haus breit machen kann. Bei der Familie unserer chinesischen Kollegin Yujin ist Chinese New Year angebrochen und so laufen die Vorbereitungen hier schon früh morgens auf Hochtouren.

Yujin schwärmt vom Neujahrsfest zuhause: Die ganze Familie kommt zu Besuch, das Haus wird geputzt und dekoriert – und es gibt Jiaozi! Zumindest in Tianjin, einem nordöstlichen Teil Chinas, denn jede Region hat ihre ganz eigenen Bräuche.

 

Jiaozi: Kleine Teigtaschen gefüllt mit Fleisch oder Gemüse.

 

Weiter erzählt sie von „Hongbaos“ (zu Deutsch: rotes Päckchen). Das sind Geldgeschenke, die früher in kleinen roten Umschlägen verschenkt wurden. Die Farbe Rot symbolisiert in China Glück, Freude und alles Positive. Wer beim chinesischen Neujahrsfest alles richtig machen möchte, dekoriert und verschenkt in Rot und Gold, vermeidet aber die Unglücksfarbe Schwarz und die Beerdigungsfarbe Weiß. Hongbaos sind die wohl bekannteste und am weitesten verbreitete Tradition zu Festtagen und Feierlichkeiten. Das rote Päckchen ist geblieben, nur wird dieses heute digital per WeChat oder Alipay verschickt.

 

Hongbaos werden nicht nur zu Chinese New Year, sondern z.B. auch auf Hochzeiten an das Brautpaar übergeben.

 

Dieses Jahr wird die Zeit der Jiaozi und Hongbaos in China wieder am 25. Januar eingeläutet. Man verabschiedet sich dieses Jahr vom Jahr des Schweins und begrüßt das Jahr der Ratte. Das Jahr des Schweins steht für Glück, Reichtum und Zufriedenheit. 2007 war ebenfalls das Jahr des Schweins und ein Phänomen machte sich in dem Jahr besonders in Krankenhäusern bemerkbar: die Geburtenrate stieg plötzlich an und viele Frauen bemühten sich sogar darum, ihr Kind noch in diesem Jahr des Glücks zur Welt zu bringen. Der Tierkreislauf im chinesischen Kalender wird eben besonders ernst genommen. Und was bedeutet das Jahr der Ratte nun?

Die Ratte ist das erste Zeichen aus dem 12 Tierkreislauf des chinesischen Tierkreises. Deswegen wird das Jahr der Ratte als ein Jahr des Neubeginns und der Erneuerung gesehen. Es heißt, dass z.B. Unternehmensgründungen oder große neue Projektinvestitionen aus diesem Jahr besonders erfolgreich werden sollen. Vor allem für jene, die in den Jahren der Ratte geboren wurden, soll dieses Jahr besonders gut verlaufen. Die Jahre der Ratte sind: 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996, 2008, 2020 und 2032 (immer im 12-Jahrestakt). 

Auch Yujin ist sich sicher: 2020 wird mit all seinen Neuheiten ein gutes Jahr werden.

 

 

Wir wünschen Ihnen ein frohes und erfolgreiches Jahr 2020 und freuen uns auf die neuen Herausforderungen!